Garder l’argent en banque est considéré comme le moyen le plus sûr de stocker de l’argent, mais les banques du monde entier augmentent constamment les limites et les obstacles aux retraits d’espèces, ce qui semble être un effort pour empêcher de force les clients de retirer leur argent.

Avec chaque année qui passe, cela devient un problème plus grave, et c’est l’une des principales raisons pour lesquelles le monde a besoin de Bitcoin

Dans les dernières nouvelles, la Chine obtient un peu de chaleur pour resserrer les limites de retrait en espèces, les retraits individuels de 14 000 à 42 000 USD devant être approuvés avant d’être dispensés, la limite pour les entreprises étant de 70 000 USD. Cela ne signifie pas que les retraits supérieurs à ce montant seront toujours refusés, mais cela signifie que tout retrait égal ou supérieur à ces limites sera examiné de près, retardé et potentiellement rejeté.

Ce n’est en fait rien de nouveau, la Chine resserre les limites de retrait d’espèces depuis des années. Les limites les plus strictes s’appliquent à toute personne détenant des USD sur des comptes bancaires chinois, tout retrait supérieur à 3 000 USD étant étroitement surveillé . De plus, des limites strictes sont imposées aux citoyens chinois qui tentent de retirer de l’argent à l’étranger.

Dans l’ensemble, il semble que les restrictions de retrait en Chine visent toutes deux à augmenter le montant de la liquidité dans les banques, c’est-à-dire à garantir que les banques disposent de beaucoup d’argent en conservant l’argent du client, en plus d’empêcher quiconque d’envoyer son argent à l’étranger. De plus, les restrictions visent à affaiblir la domination du USD.

Cela étant dit, la Chine n’est pas seule en matière de restrictions de retrait

Depuis des décennies, les États-Unis ont une limite de 10 000 USD, au-dessus de laquelle les retraits ou les dépôts doivent être signalés aux agences gouvernementales et sont étroitement surveillés.

Le problème qui a vraiment augmenté aux États-Unis ces derniers temps est que les limites de retrait sont extrêmement basses. Les meilleurs comptes bancaires autorisent peut-être les retraits d’espèces aux distributeurs automatiques de 1000 USD par jour, mais de nombreuses banques n’offrent que des retraits aux distributeurs automatiques de 300 USD par jour. Même si quelqu’un gagne un revenu relativement normal aux États-Unis, ou même en dessous de la normale, il est courant de ne pas pouvoir retirer tous ses revenus du GAB, et l’argent s’accumulera lentement à la banque.

Étonnamment, des restrictions similaires ont été imposées aux cartes de débit, avec des limites de dépenses de 1 000 à 3 000 USD par jour. Donc, même si quelqu’un a 1 million de dollars en banque, il ne peut pas acheter de voiture avec sa carte de débit.

La partie où cela devient effrayant est que les comptes bancaires sont gelés et saisis aux États-Unis pour toutes sortes de dettes passées, et les clients des banques sont presque entièrement impuissants à arrêter ces saisies. De plus, les banques gèlent et ferment parfois des comptes sans raison, et en vertu de la loi, les banques peuvent fermer un compte et retenir l’argent pendant plusieurs mois sans aucune raison.

Essentiellement, les banques aux États-Unis, ainsi qu’en Chine et probablement dans le reste du monde, ont des restrictions de retrait strictes pour s’assurer que la banque dispose de suffisamment de liquidités. En cours de route, cela entraîne une perte d’argent pour le gouvernement et les créanciers vidangeant leurs comptes.

Pour le dire simplement, les clients des banques n’ont aucun pouvoir sur leur argent, et la banque, ainsi que le gouvernement, peut imposer les restrictions qu’ils souhaitent sur les fonds d’un client de la banque, et la tendance à long terme est qu’il devient de plus en plus difficile d’obtenir l’argent de la banque.

C’est pourquoi le monde a besoin de Bitcoin. Avec Bitcoin, quelqu’un peut avoir 1 million de dollars, voire 1 milliard de dollars, et il a un accès complet à ces fonds sans aucune limite de retrait. De plus, Bitcoin ne peut être saisi ou gelé pour aucune raison, car le propriétaire d’un portefeuille Bitcoin est le seul à y avoir accès.

En fin de compte, le Bitcoin devient un moyen beaucoup plus souhaitable d’économiser de l’argent en raison de l’aggravation des restrictions dans les banques, et il est probable que les personnes à long terme dans le monde utiliseront de plus en plus le Bitcoin au lieu des banques pour économiser de l’argent.

Dos importantes indicadores fundamentales acaban de alcanzar un nuevo máximo histórico. ¿Seguirá el precio de Bitcoin a la cabeza?

Según Charles Edwards, fundador de la empresa de gestión de activos criptográficos, Capriole Investments, el valor de la energía de Bitcoin Up alcanzó un máximo histórico. Eso no es todo. La tasa de hachís minero de la cripta también alcanzó ayer nuevos máximos. ¿Seguirá el precio de Bitcoin (BTC) a continuación?
El „valor intrínseco“ de Bitcoin está en alza

Según un tweet publicado por el Sr. Edwards, el valor energético de Bitcoin es el ‚valor intrínseco‘ de la criptografía. Este indicador propuesto por él ha alcanzado nuevos máximos y es razón suficiente para ser optimista. Esto es lo que dijo:

Súper alcista.

  • El Valor Energético de Bitcoin acaba de alcanzar un máximo histórico.
  • #El valor intrínseco de Bitcoin nunca ha sido tan alto.
  • ¿Cómo puedes ser bajista?
  • También adjuntó un gráfico para respaldar su afirmación.

El precio de la cripto-moneda superior está cerca de los 9.300 dólares, pero el gráfico de arriba muestra que su valor energético es de 12.815 dólares. El valor de SMA (Simple Moving Average) resulta ser de 11.427 dólares. Este es el valor justo de BTC, opina Charles.

Según un artículo que publicó el año pasado en diciembre, sólo la energía (‚raw Joules‘) puede cuantificar el precio justo de Bitcoin. Hay una correlación directa, y el valor justo de BTC se verá muy afectado si la entrada de energía se reduce.

La tasa de hash de Bitcoin alcanza su máximo nivel: Así es como funciona y cómo afecta al precio
El bitcoin 2020 está finalmente aquí como el bloque número 630.000 minado
Bitcoin se prepara para el alcista 2020: Al menos según los ajustes de dificultad (desde 2011)

„El modelo de Valor Energético establece que si todos los mineros dejaran de explotar Bitcoin mañana, la entrada de energía sería nula y Bitcoin no tendría valor“ – Se lee una declaración.

No sólo el valor energético, la tasa de hash también alcanzó nuevos máximos

Aunque hubo un aumento en el valor de la energía, la tasa de hachís de la minería de BTC tampoco se quedó atrás. Según los datos de bitinfocharts, el número estaba buscando nuevos máximos y rondando los niveles anteriores a la tala.

Esto implica que más mineros están juntando su poder de hachís para absorber las ya escasas recompensas de bloque. Más potencia de hachís corresponde a más energía de entrada.

Aunque parece que el aumento de la tasa de hachís en la minería de Bitcoin corrobora perfectamente la teoría del valor energético del Sr. Edward, se enfrentó a algunos argumentos serios.

Un usuario pidió una explicación del Valor Energético de BTC, a lo que Charles respondió diciendo que el patrón de precios de Bitcoin a 10 años sigue una proporcionalidad 1:1 con la entrada de energía de la minería.

El fundador de la fundación Nano, Colin LaMahieu, se lanzó rápidamente y negó su postura.

El consumo de energía sigue al precio, como está diseñado, el precio no sigue al consumo de energía.

La guerra de palabras duró bastante tiempo, especialmente cuando Colin se opuso a la idea de considerar los „inputs de coste“ para calcular el valor de bitcoin.
¿Subirá también el número del precio de Bitcoin?

Alguien preguntó al criptogestor si el aumento del valor de la energía implica un aumento del precio de los bitcoins, a lo que respondió afirmativamente.

Los dos no pueden estar separados por mucho tiempo. Subir tendría sentido.

Aunque esto puede ser cierto, el último informe de Bloomberg apunta a un caso seriamente alcista para Bitcoin. El informe llama a BTC un „Toro enjaulado listo para la fuga, con una resistencia de 13.000 dólares“.

Según los analistas de este medio de comunicación de peso pesado, BTC está experimentando un fuerte aumento de la demanda. También encontraron que la criptodivisa está madurando, con una volatilidad que disminuye enormemente en comparación con los mercados de valores y de materias primas.

Además, el número de direcciones activas ha impulsado el caso de adopción de Bitcoin, debido a lo cual BTC podría ver un repunte hasta la marca de los 12.000 dólares.

Indische Banken zögern, mit Krypto-Firmen zusammenzuarbeiten, obwohl die RBI reinen Tisch macht.

Die Aufhebung eines generellen Verbots von Kryptowährungen im März durch die indische Zentralbank, die Reserve Bank of India, war ein Segen für die blühende Kryptoindustrie in Indien – wobei die Einführung neuer Tauschgeschäfte als Katalysator gewirkt hat.

Und dies, obwohl das Land eine der am stärksten von der COVID-19-Pandemie betroffene Nation ist, die zu einer Verschärfung der Wirtschaftskrise im ganzen Land geführt hat. Sowohl für Investoren als auch für Fintech-Innovatoren haben sich Kryptowährung und Blockkettentechnologie in diesen schwierigen Zeiten als dringend benötigte Atempause erwiesen.

Regulatorische Unsicherheit

Die Aufhebung des generellen Verbots war nicht die endgültige Lösung, die sich die meisten erhofft hatten, denn auch nach der Aufhebung gab es Fälle, in denen Banken sich weigerten, Krypto-Transaktionen zu bearbeiten. Allerdings gibt es heute in der Branche mehr regulatorische Klarheit als noch 2017, als der Grad der Skepsis und Verwirrung auf einem hohen Niveau war.

Ein Gerücht über eine Notiz, die innerhalb des Finanzministeriums zu einer abteilungsinternen Konsultation über einen Gesetzesentwurf bewegt wurde, der darauf abzielte, alle kryptogeldbezogenen Aktivitäten zu verbieten – mit einer hohen Geldstrafe oder sogar einer Gefängnisstrafe von bis zu 10 Jahren für die Täter – war umhergewirbelt worden, aber es wurde kürzlich entlarvt. Die Unternehmensberatungsfirma AKM Global sagte, wenn das Gesetz in seiner jetzigen Form verabschiedet wird, würde es „die Kryptoindustrie in Indien vollständig dezimieren“. Dieses Gerücht brachte Ängste in der Krypto-Gemeinschaft zurück. Nischal Shetty, der CEO der Krypto-Börse WazirX, hält jedoch an seinem Vertrauen in die Regierung fest, wie er Cointelegraph in einem E-Mail-Austausch mitteilte:

„An dem Tag, an dem die Nachricht über die ‚Notiz‘ ausbrach, löste sie eine gewisse Panik in der Gemeinschaft aus. Aber das ist alles. Wir sehen seitdem keinen Unterschied im Handelsverhalten auf WazirX. Auch in der Vergangenheit gab es Spekulationen über ein Krypto-Verbot. Mit mehr als 5 Millionen Krypto-Benutzern in Indien bin ich zuversichtlich, dass unser Premierminister uns nicht im Stich lassen wird“.

Diese positive Einstellung zu den Leitungsgremien wird nicht von allen Experten der Branche geteilt. Siddharth Sogani, der Gründer von Crebaco – einer Forschungs-, Rating- und Geheimdienstfirma für Blockchain – befürchtet die unzureichende Verbreitung von Wissen innerhalb der Führungsgremien und betont die Notwendigkeit eines separaten Ausschusses:

„Unsere Regierung hat den Gesetzesentwurf zur Kryptotechnik veröffentlicht, der von Praktikanten des Nationalen Instituts für Finanzpolitik und -planung erstellt wurde, ohne auch nur einen Branchen- oder Fachexperten zu konsultieren. Es gibt mehrere Aspekte, die bei der Politikgestaltung in Indien zu beachten sind. […] Es sollte eine spezielle Regierungsstelle vorhanden sein, die diese Industrie reguliert, ohne die es unmöglich ist, die Kryptotechnik in Indien zu regulieren.

Bitcoin Handel in Indien

Zurückhaltung der Banken

Neben der RBI haben einige Privatbanken gezögert, Krypto-Transaktionen für verschiedene Firmen der Branche abzuwickeln. Es wird jedoch viel darüber spekuliert, warum das so ist; es könnte einfach ein Mangel an Verständnis und Wissen über die Branche sein, wie es bei den Führungsgremien zu beobachten war. Es könnte hier jedoch ein tieferer Interessenkonflikt im Spiel sein. sagte Sogani: „Banken werden weltweit immer gegen diese Industrie sein, denn wenn Kryptographie zum Einsatz kommt, werden P2P-Transaktionen die Notwendigkeit von Dritt-Bankern beseitigen.

In einem positiveren Licht betrachtet, könnte die Skepsis der Banken auch nur eine Funktion der einschränkenden Umstände sein, denen sie aufgrund der mangelnden regulatorischen Klarheit, die von den Führungsgremien wie der RBI aufrechterhalten wird, ausgesetzt sind, so Sogani:

„Banken in Indien sind unklar, wie Bitcoin-Transaktionen zu behandeln sind. Sie wollen sich offensichtlich nicht die Hände schmutzig machen, wenn es keine Krypto-Vorschriften gibt. Auch hatte die RBI kein neues Rundschreiben herausgegeben oder entfernt, das die Banken anweist, wieder mit Krypto-Firmen zusammenzuarbeiten.

Als Antwort auf ein Auskunftsersuchen, das Harish BV, der Mitbegründer der lokalen Krypto-Währungsumtauschorganisation Unocoin, Ende März einreichte, erklärte die RBI jedoch klar und deutlich, dass es keine Beschränkungen für Banken gibt, die Kryptofirmen und einzelnen Händlern Konten zur Verfügung stellen. Dies war die große Erklärung der RBI, auf die die Banken angeblich gewartet hatten, aber die tatsächlichen quantitativen Auswirkungen bleiben abzuwarten.

Wahrnehmungen: Blockkette vs. Krypto-Währung

Blockchain-Technologie, Krypto-Währung und Transparenz sind das, was die Ledger-Technologie bietet. Idealerweise sollte sie für Indien, wo Korruption und Bestechung grassieren und alle Lebensbereiche durchdringen, kein Hindernis darstellen. Dieses Potenzial wurde jedoch durch das mangelnde Verständnis und die verzerrte Darstellung der Tatsachen durch die Mainstream-Medien mit Schwerpunkt auf den illegalen Aktivitäten, die ihren Ursprung im Dunkeln haben, getrübt.

Verwandtes: Krypto-Regulierungsklarheit in Indien: Das vermisste Stück zur Massenadoption

In Indien hat sich die Blockkettentechnologie in verschiedenen Wirtschaftssektoren wie Bildung und Handel durchgesetzt. Daher ist es offensichtlich, dass die Alleinstellungsmerkmale der Blockkettentechnologie umgesetzt werden, aber die Skepsis gegenüber der Krypto-Währung besteht nach wie vor. Dies erklärte Gaurav Dahake, der CEO von Crypto Exchange Bitbns:

„Es herrscht Verwirrung in Bezug auf das Verständnis des gesamten Sektors. Blockchain ist gut, Kryptowährung ist schlecht scheint das allgemeine Verständnis zu sein, und die traditionellen Medien haben die Dinge überproportional aufgeblasen. Die Bedenken drehen sich um Geldwäsche, den Einsatz bei illegalen Aktivitäten. Wir als Börse haben versucht, uns damit auseinanderzusetzen“.

Wenn man alle Faktoren im Zusammenhang mit den Regierungs- und Aufsichtsbehörden berücksichtigt, darf man nicht vergessen, dass die Blockkettentechnologie eine Störung des vorgeschriebenen Wachstums der Finanzmärkte darstellt. Daher ist sie idealerweise nicht dazu gedacht, innerhalb der Regeln zu koexistieren, so Sogani: „Die Kryptoindustrie, insbesondere Bitcoin und das sie umgebende Ökosystem, ist so konzipiert, dass sie über den Regulierungsbehörden steht. Selbst als das generelle Verbot der RBI in Kraft war, blühte der P2P-Austausch auf“.

In Ermangelung eines angemessenen Regulierungsrahmens haben sich Börsen und andere wichtige Akteure verstärkt um Selbstregulierung bemüht und/oder zum politischen Rahmenwerk beigetragen, wie der jüngste Vorschlag von Ripple. Dahake fügte weiter hinzu: „Wir befolgen fast 60% der Dinge, die normalerweise Brokern oder Handelsbörsen vorgeschrieben sind.

Mit der Erklärung der RBI, dass es kein Verbot für Banken gibt, mit Krypto-Firmen und Händlern zu handeln, gibt es nun eine klare Botschaft an die 1,3 Milliarden Menschen: Es gibt keine rechtlichen Probleme mit dem Halten und Handeln in dieser Anlageklasse. Die schiere Ungeheuerlichkeit der demografischen Entwicklung wird zwangsläufig erhebliche Auswirkungen auf die globale Kryptoindustrie haben, deren Hauptakteure versuchen werden, in Indien zu investieren und ihre Geschäfte voranzutreiben. Die RBI, die Regierung und Kryptofirmen werden zusammenarbeiten müssen, um das Wachstum des Jahres 2020 aufrechtzuerhalten.

Volumina und Benutzerwachstum

In der Tat scheint die Krypto-Industrie zu wachsen. Die Zunahme des Interesses misst sich am Volumen und an der Anzahl der Benutzer an den führenden Krypto-Börsen in Indien wie WazirX – das Ende 2019 von Binance übernommen wurde – Bitbns, CoinDCX, um nur einige zu nennen. Shetty sagte gegenüber Cointelegraph, dass das tägliche Handelsvolumen von WazirX im Vergleich zum Volumen vor der Sperrung um das Zehnfache gestiegen sei, fügte er hinzu:

„Das indische Krypto-Ökosystem ist rapide gewachsen, seit der Oberste Gerichtshof das Bankverbot der RBI aufgehoben hat. Wir verzeichnen jeden Monat einen stetigen Anstieg der Benutzeranmeldungen. Tatsächlich ist die indische Kryptoindustrie sehr optimistisch, was die Zukunft von Krypto betrifft“.

Abgesehen von der Bestätigung, die die Branche bei der Aufhebung des generellen Verbots durch den Obersten Gerichtshof erhielt, ist einer der Hauptgründe für dieses Wachstum die abnehmende Rendite der traditionellen Kapitalmärkte. BSE Sensex und Nifty 50, Indizes, die als repräsentativ für den Aktienmarkt des Landes und die allgemeine Anlegerstimmung angesehen werden, sind beide in diesem Jahr um etwa 15% gesunken, obwohl die Aktienmärkte des Landes im Mai und Juni eine Rallye erlebten.

Diese Überlegenheit im Gegenzug wurde auch beobachtet, wenn man die Renditen von Bitcoin gegenüber der indischen Rupie mit den in Indien beliebten Anlageklassen wie Gold und Festgeldern vergleicht. Laut Dahake in einem E-Mail-Gespräch mit Cointelegraph hat dieser Absturz der Marktanlagen die Anleger gezwungen, nach anderen Renditechancen in ihren Portfolios zu suchen, und Krypto-Anlagen sind dem Ruf gefolgt und haben viel höhere Renditen als andere Anlageklassen erzielt:

„Die Aktienrendite für 3 Jahre ist negativ. Die FD-Renditen sind in den letzten 5 Jahren von 8%-9% auf jetzt 5,5% zurückgegangen. Die Rupie hat gegenüber dem Dollar in den letzten 2 Jahren um über 20% und in den letzten 12 Jahren um über 100% an Wert verloren. Bitcoin als Ganzes hat alle diese Anlageklassen massiv übertroffen. Die Anwender sind also daran interessiert, in Bitcoin zu diversifizieren“.

Ein weiterer Grund für dieses Wachstum ist die Verbreitung von Krypto-Schulungen, die während des rigorosen Lockdown stattgefunden hat. Traditionelle Investoren haben aufgrund des Aktienmarktcrashs die Neigung gefunden, sich über den Krypto-Währungsmarkt zu informieren, und rudimentäre Investoren haben Zeit gefunden, sich mit den Grundlagen der Blockkettentechnologie und der Krypto-Währung vertraut zu machen, um lukrativere Investitionen als die auf den traditionellen Kapitalmärkten verfügbaren tätigen zu können.

Il prezzo del Bitcoin è sceso sotto i 9.000 dollari, poiché diversi fattori hanno messo sotto pressione BTC/USD, tra cui la correlazione con i mercati azionari globali.

Il prezzo del Bitcoin (BTC) è sceso sotto i 9.000 dollari da 9.660 dollari in sette ore. Il crollo del 7% è dovuto al fatto che 55 milioni di dollari di contratti a termine lunghi sono stati liquidati su BitMEX.

Quattro fattori sono probabilmente alla base dell’improvviso declino del prezzo della criptovaluta più alta per capitalizzazione di mercato. Vale a dire: lo scivolamento delle azioni, la pressione di vendita da parte dei minatori, un lungo periodo di bassa volatilità e il ripetuto rifiuto di 10.000 dollari.

Brutta giornata per le azioni e Bitcoin

I futures delle azioni hanno aperto un po‘ più alti mercoledì sera, dopo un brusco selloff durante la regolare sessione di mercato con il Dow che è sceso del 2,72%, il suo giorno peggiore da due settimane.

Come regolarmente riportato, il calo dei Bitcoin e delle crittocorse con i mercati globali è un tema comune degli ultimi mesi. La correlazione realizzata in un anno tra Bitcoin e S&P500, per esempio, è aumentata negli ultimi mesi a quasi il 40%.

Come sottolineato dall’analista filbfilb venerdì scorso, da un punto di vista tecnico, il mercato rimane complessivamente rialzista nonostante si sia consolidato al di sotto della resistenza a 10.000 dollari.

Tuttavia, ha avvertito che:

„L’azione dei prezzi a breve termine rimane in gran parte alla mercé dell’economia in generale – in particolare mentre la Bitcoin si consolida a basso volume“.

I minatori stanno vendendo Bitcoin

Vari punti dati di Glassnode, CryptoQuant e ByteTree indicano che i minatori stanno vendendo Bitcoin in massa. Secondo i ricercatori di Glassnode, il 24 giugno è stato osservato il maggior afflusso di Bitcoin agli scambi.

Glassnode ha detto:

„Ieri abbiamo osservato il più grande flusso di Bitcoin dai minatori agli scambi da oltre un anno. Questo è dovuto principalmente ai grandi trasferimenti dei minatori a Bitfinex, per un totale di 2.650 BTC“.

Quando i minatori iniziano a vendere le loro riserve di Bitcoin, in particolare dopo un aggiustamento di difficoltà chiave, possono lasciare il mercato di scambio Bitcoin vulnerabile ad un ritiro a breve termine.

In precedenza, Willy Woo ha spiegato che i minatori rappresentano uno dei due tipi di pressione di vendita senza eguali per i Bitcoin. Woo ha scritto:

„Ci sono solo due pressioni di vendita senza eguali sul mercato. (1) I minatori che diluiscono l’offerta e vendono sul mercato, questa è la tassa nascosta attraverso l’inflazione monetaria. E (2) le borse che tassano i commercianti e vendono sul mercato“.

Se i minatori vendono decine di milioni di dollari di Bitcoin quando la volatilità è stata bassa per settimane, può innescare un massiccio movimento dei prezzi in un breve periodo di tempo.

Il movimento dei prezzi era previsto a causa del restringimento del range e della bassa volatilità

I trader si aspettavano che il prezzo del Bitcoin avrebbe visto un brusco aumento della volatilità a breve termine a partire da metà giugno.

Il Bitcoin ha mostrato movimenti di prezzo poco brillanti nell’ultimo mese, mentre l’interesse aperto delle borse a termine ha continuato ad aumentare. Ciò significa che un numero crescente di investitori ha anticipato il movimento del Bitcoin, ma l’incertezza tra acquirenti e venditori in un punto cruciale ha fatto sì che la volatilità rimanesse bassa.

Il fornitore di dati Skew ha detto che la volatilità realizzata del Bitcoin è scesa al 30%, il più basso finora registrato quest’anno. Quindi, la stasi che ne è derivata si è finalmente conclusa per la prima volta dall’ultima pausa dalla bassa volatilità del 12 giugno.

Ripetuto rifiuto di 10.000 dollari, ma i trader rimangono ottimisti

Il prezzo del Bitcoin ha oscillato tra i 10.000 e i 6.000 dollari per la maggior parte del tempo negli ultimi dieci mesi.

I tre rifiuti consecutivi del livello di prezzo di 10.000 dollari dall’ottobre 2019 hanno portato Bitcoin a vedere un potenziale triplo top, che si materializzerebbe se BTC scendesse sotto gli 8.000 dollari a breve termine.

Allo stesso tempo, molti trader rimangono ottimisti per molteplici ragioni. Il trader di Cryptocurrency Satoshi Flipper, ad esempio, ritiene che anche se il Bitcoin scenderà a 7.000 dollari nella seconda metà del 2020, BTC è sulla buona strada per testare 14.000 dollari. Ha detto:

„C’è un’ottima possibilità di scendere a 8k, anche 7k sono sulla strada per testare 14k … questo percorso non mi rende meno rialzista che se salissimo direttamente da qui. Penso ancora che testeremo la 14k prima della fine dell’anno. In realtà dipende tutto dalle azioni“.

Una confluenza di fattori fondamentali, tra cui l’attuale correlazione con le azioni, la vendita inaspettata delle riserve minerarie, può indebolire la tendenza a breve termine della Bitcoin. A lungo termine, tuttavia, gli analisti prevedono generalmente una tendenza positiva verso la fine dell’anno.

Die andauernde COVID-19-Pandemie hat als Definitionspunkt der modernen Finanzmärkte gedient.

Die US-amerikanischen und globalen Indizes sind nach einem anfänglichen Rückgang im März nahe an ihren Höchstständen angelangt, auch wenn die Virusopfer, die weltweiten Unruhen und die Arbeitslosigkeit weiter andauern. Um dem entgegenzuwirken, haben einige milliardenschwere Fondsmanager wie Paul Tudor Jones die Instabilität der globalen Märkte ausgerufen und Bitcoin-Futures als Absicherung gegen eine mögliche Hyperinflation gekauft.

Jetzt fängt ein Fondsmanager mit einem Rating von 22 Milliarden Dollar an, neben Gold auch Kryptowährungen als Absicherung zu empfehlen, und zwar aus zahlreichen Gründen, abgesehen vom Währungsrisiko.

Keine Staatsanleihen, Bitcoin kaufen

Paul Britton, CEO von Capstone Advisors in New York, glaubt, dass die jahrzehntelange Strategie, Staatsanleihen zu halten, um das Aktienrisiko auszugleichen, möglicherweise ihren Lauf genommen hat. Sein Hauptgrund: Die US-Notenbank senkte die Zinssätze auf Null und ermöglichte vielen den technisch „freien“ Zugang zu Geld, um schließlich Aktien zu kaufen und Märkte zu pumpen.

Die Veränderung hat enorme Auswirkungen. Fiat-Währungen wie der US-Dollar waren der Inflation und langfristigen Risiken ausgesetzt. Berichte deuten auch darauf hin, dass die Aktienmärkte jetzt von Einzelhändlern statt von Hedge-Fonds und Banken dominiert werden, was zu Verwerfungen bei den Preisen und zu einer Abweichung vom fundamental abgeleiteten inneren Wert führt.

Einige Institutionen haben bereits damit begonnen, Bitcoin und Ether zu lagern, vermutlich zur Risikoabsicherung:

Ryan Sean Adams – rsa.eth 🏴

@RyanSAdams

Pensionskassen, Family Offices, Berater & Hedgefonds…das sind die Institutionen

Und die Institutionen sind hier:

– 27% besitzen Krypto (in den USA)

– 45% eigener Krypto (in Europa)

Von diesen:

– 25% eigene Bitmünze

– 11% besitzen Äther

Ich erwarte, dass sie sich in den kommenden Monaten verdoppeln werden.

17:30 Uhr – 9. Juni 2020

Da sie jedoch keinen Zugang zu den modernsten Risikoinstrumenten haben, die von institutionellen Anlegern angewandt werden, sind die Einzelhändler „schutzlos“ geblieben und haben außer Aktienoptionen auf IB oder Robinhood kaum etwas, um sich vor Risiken zu schützen. Auch Hedge-Fonds stehen vor Schwierigkeiten – der Mangel an positiven Renditen von Staatsanleihen hat ein prosperierendes Umfeld zu einem weit entfernten Traum werden lassen.

Britton stellt fest, dass der alte 60/40-Portfolio-Ansatz – bei dem Staatsanleihen als Versicherung gegen Aktienrisiken dienen – in eine „doppelte Gefahr“ geraten ist. Sterbende oder negative Renditen haben Aktien als einzige Quelle für Kapitalgewinne übrig gelassen. Und letzteres ist nun ebenfalls in Gefahr.

Angesichts der mangelnden Diversifizierung hat Britton einige Ratschläge für private und institutionelle Anleger gleichermaßen; kaufen Sie Gold, Kryptowährungen und bleiben Sie in bar. Er stellte fest:

„Asset-Allokatoren werden über Alternativen zu Anleihen nachdenken müssen, einschließlich Bargeld, Gold, Kryptowährungen und explizite Volatilitätsstrategien – wie Put-Optionen, die Aktien direkt absichern – mit denen sie möglicherweise weniger vertraut sind.

Bitcoin-Volatilität bleibt ein Schwindel

Britton stellt fest, dass es Vor- und Nachteile für den Kauf von Kryptowährungen gibt, vermutlich großkapitalisierte wie Ether und Bitcoin, die als effektive Absicherung dienen sollen.

Zum einen hat die berüchtigte Volatilität von Bitcoin viele – einen Fonds im Stich gelassen. Massive Preissenkungen für Bitcoin am „Schwarzen Donnerstag“ führten dazu, dass einige Krypto-Investoren bis zu 98,5 Prozent ihres ursprünglichen Kapitals verloren.

Wie CryptoSlate in der vergangenen Woche berichtete, äußerte der ehemalige Gouverneur der chinesischen Zentralbank eine ähnliche Meinung. Sie merkte an, dass Bitcoin ein „kommerzieller Erfolg“ für die Blockkettentechnologie sei, aber seine Volatilität habe sie als Währung möglicherweise „im Stich gelassen“.

Unterdessen hat die Volatilität nicht alle Investoren abgeschreckt. Paul Tudor Jones II, der berühmte Milliardärsfondsmanager, investierte letzten Monat über 70 Millionen Dollar in Bitcoin-Futures. Andere, wie Jim Simons von der berühmten Renaissance Technologies, sollen ebenfalls den Krypto-Markt im Visier haben, um die Volatilität einzufangen und von ihr zu profitieren.

Ein Teil der Anziehungskraft von Bitcoin besteht darin, verrückte, einmalige Erträge zu ernten. Der andere Teil ist jedoch etwas unheimlicher. Wie Jones es ausdrückt, bietet Krypto eine definitive Absicherung gegen den „massiv“ aufgeblähten Aktien- und Devisenmarkt.

Binance CEO Changpeng Zhao, during an interview with Laura Shin at the ConsenSys Summit, stated that Binance does not have a headquarters and wondered if Bitcoin does. CZ: „Well, I think this is the beauty of the Blockchain, right, so you don’t have to know?like where the Bitcoin office is, because Bitcoin doesn’t have an office.

To kick off the ConsenSys Summit on Thursday, Laura Shin, host of the Unchained Podcast, held an interview with Binance CEO Changpeng Zhao, who was wearing a custom football shirt branded by the exchange.

Many report that Zhao spent most of the Summit explaining how the pound and the digital yuan are unlikely to be competitors of existing stablecoin suppliers.

Binance: Changpeng Zhao interviews Brave’s CEO

Interview with Changpeng Zhao
Zhao explained a lot about the stablecoins and the competition from the divine ones. He also explained how Binance’s smart chain would not step on Ethereum’s toes: „That depends on the definition of competition,“ he said. And how Binance had an incentive to keep its newly acquired CoinMarketCap independent of the exchange.

Throughout the talk, Zhao seemed confident and calm. However, Shin asked a question that the CEO did not want to answer: where is Binance’s headquarters?

Although it seems to be a simple question, it can actually be very complex. Until February, Binance was considered to be based in Malta. That changed when the European island nation announced that Bitcoin Circuit, Bitcoin Revolution, Immediate Edge, Bitcoin Code, The News Spy, Bitcoin Era, Bitcoin Trader, Bitcoin Profit, Bitcoin Billionaire, Bitcoin Evolution is not under its jurisdiction. Since then, Binance has not said exactly where it is based.

Therefore, during the talk Zhao was asked, and he stammered after the question. He looked off-camera and said, „Well, I think this is the beauty of the Blockchain, right, so you don’t have to know… like where the Bitcoin office is, because Bitcoin doesn’t have an office.

The CEO also continued with his story about Binance: it has many offices, with staffs in 50 countries. It’s a new kind of organization that doesn’t need bank accounts and registered postal addresses. „Wherever I sit, it’s going to be the Binance office. Wherever I need someone, it’s going to be the Binance office,“ he said.

This alludes to the fact that the Binance headquarters may not exist as it does with Bitcoin, so Binance doesn’t have a headquarters because Bitcoin doesn’t have one?

Binance doesn’t stop because of the quarantine

Where’s Binance’s office?
During the interview, Zhao may have been waiting for the host to move on to something easier. But Shin wasn’t finished:

„But even to do things like handle, you know, taxes for your employees, like, I think you need a registered business entity, so why are you hiding, why not be open about it like, you know, the headquarters is registered at this place, why not say that?“

To which Zhao replies that:

„It’s not that we don’t want to admit it, it’s not that we want to hide it. We’re not hiding, we’re out in the open.

Shin intervened:

„What are you saying is some kind of DAO? I mean, what are you saying? Because it’s not something old to have a headquarters, it’s actually something current… I don’t really know what you claim to be.“

In this sense, Zhao said that Binance is not a traditional company, but a great team of people working together for a common goal. He added, „To be honest, if we are classified as a DAO, then there is going to be a lot of debate about why we are not a DAO. So I don’t want to go there either.

„Then no one would call you a DAO,“ said Shin, disappointed that this wasn’t the interview where Zhao made his big breakthrough. At the end of the talk, Shin asked where Zhao was working from during the Coronavirus pandemic, to which Zhao simply replied that he is in Asia now.

Shin insisted on which country he was in, since Asia is a very large continent. However, Zhao’s response was „I prefer not to reveal that. I think it’s my own privacy,“ ending the interview.

The interview gave as justification that the executive director of Binance does not want to reveal the

Maltas futuristisches Design als „Blockchain Island“ hat einen Rückschlag erlitten, da 70% der Unternehmen in diesem Sektor keine Lizenz beantragt haben. Sechs Monate nach Ablauf der Frist haben nur 26 Unternehmen eine Lizenz beantragt, und keinem wurde eine Lizenz erteilt.

Malta leitete 2018 Gesetze zur Regulierung virtueller finanzieller Vermögenswerte ein und lud Unternehmen ein, während der Übergangsphase auf der Insel zu operieren

Danach sollten sie sich registrieren lassen. Sechs Monate nach Ablauf der Frist haben 57 der 83 Unternehmen, die auf diese Aufforderung geantwortet haben, keine Lizenz beantragt.

Die Malta Financial Services Authority (MFSA) hat 26 Anträge erhalten, die sie noch prüft und für die noch keine Lizenz ausgestellt wurde. Am Freitag veröffentlichte die Finanzaufsichtsbehörde jedoch eine Liste von 57 Unternehmen, die sechs Monate nach Ablauf der Frist keine Lizenz beantragt haben, obwohl sie seit November 2019 mehrfach daran erinnert wurden.

In einer Erklärung teilte die MFSA mit, dass ihr eine Reihe von Unternehmen bekannt sind, die „weder eine Absichtserklärung zur Einleitung des Antragsverfahrens für eine Lizenz für VFA-Dienste (Virtual Financial Asset) noch eine Einstellung der Benachrichtigung über Aktivitäten eingereicht haben“. Die Finanzaufsichtsbehörde warnte die Kunden, dass die Geschäftstätigkeit mit nicht regulierten Unternehmen ein Risiko für die Anleger darstellt.

Bitcoin Trader über derzeitige Preise

Die MFSA regelt den Austausch von Kryptowährungen, Erstangebote von Münzen und Geldbörsenanbieter gemäß dem Virtual Financial Services Act (VFSA)

Unternehmen wie Binance und Palladium, die Maltas Kryptogesetzgebung öffentlich unterstützten, haben ebenfalls keine Lizenz beantragt. Binance war das Gesicht der Kampagne, während Palladium neben dem damaligen Premierminister Joseph Muscat erschien, um das erste „erste Angebot für konvertierbare Münzen“ zu starten.

Die Abneigung gegen Regulierung ist ein wesentliches Blockchain-Attribut, kann jedoch nicht erklären, dass die anfängliche Begeisterung der nicht konformen Unternehmen von der maltesischen Gesetzgebung erfasst wird. Berichte, wonach Unternehmen die VFSA-Anforderungen als zu anspruchsvoll empfanden, erklären möglicherweise, warum nur noch 30% von ihnen den Traum von „Blockchain Island“ unterstützen.

Bitcoin-Preis kämpft darum, die Woche über der Schlüsselwiderstandsmarke von $7.200 zu beenden

Der Bitcoin-Preis stieg innerhalb einer Reichweite von wenigen Dollar auf $7.300, bevor er sich nahe der Unterstützung von $7.100 abkühlte, was bedeutet, dass Händler den heutigen Wochenschluss genau im Auge behalten werden. Am Samstag stieß der Preis von Bitcoin (BTC) ein Loch durch den Widerstand bei Bitcoin Trader von $7.200 und erholte sich bis auf $7.293, um kurzzeitig dem Widerstandscluster zu entkommen, in dem der Preis seit dem 6. April gefangen ist.

Bitcoin Trader über derzeitige Preise

Als der Bitcoin-Preis am Samstag in die Höhe schnellte, fügte Altcoins auch lobenswerte Gewinne hinzu. Ether (ETH) erholte sich auf 189,60 $, bevor er sich zurückzog und bei 182,50 $ gehandelt wurde. Chainlink (LINK) stieg auf $3,82 und wurde zum Zeitpunkt des Schreibens für $3,70 gehandelt, während Tezos (XTZ) um 12% auf $2,37 stieg, bevor es in der letzten Stunde auf $2,23 fiel.

Die Gesamtobergrenze des Kryptowährungsmarktes liegt jetzt bei 208,4 Mrd. $, und die Dominanz von Bitcoin liegt bei 63,4 %.

Tägliche Performance des Krypto-Marktes

Aufstrebende Händler konzentrieren sich nun darauf, den Preis über den Widerstand von $7.258 zu drücken, um $8.000 anzustreben. $7.400 ist das nächste wichtige Niveau, und wie das sichtbare Volumenprofil zeigt, gibt es oberhalb von $7.433 eine Volumenlücke bis $8.550, aber wie in einer früheren Analyse erörtert, wurden die gleitenden 100- und 200-Tage-Durchschnitte (beide nahe dem 61,8-Fibonacci-Retracement-Level) als Widerstandsniveaus prognostiziert.

BTC USDT-Tages-Chart

Seit Wochen schon haben Händler auf Krypto-Twitter ihren Wunsch geäußert, Short-Positionen von $8.000-$8.500 zu eröffnen, aber nur die Zeit wird es zeigen, da Bitcoin eine unheimliche Tendenz hat, seinen eigenen Weg gegen das Gruppendenken vieler Händler einzuschlagen.

Einige Händler, wie z.B. Cointelegraph-Mitarbeiter Michaël van de Poppe, haben sogar angedeutet, dass die aufregende Preisaktion dieses Wochenendes nicht mehr als eine Bullenfalle sei. Van de Poppe weist darauf hin, dass der Preis derzeit darum kämpft, die Zone um die Jahresöffnung zu überwinden.

Er räumt auch ein, dass eine Bewegung um dieses Niveau die Möglichkeit verstärkt, dass sich der Preis auf 8.000 Dollar erholt, der Händler erinnert die Kryptoanleger auch daran:

„Händler sollten auch berücksichtigen, dass Bewegungen während der Wochenenden normalerweise ein geringeres Volumen und oft „Fallen“ sind. Das sind Bewegungen in eine Richtung, um die Liquidität (die während des Wochenendes geringer ist) zu nehmen, die sich sofort in die andere Richtung umkehren“.

Zwar gelang es dem Preis, über 7.200 $ zu schließen, aber der wöchentliche Schlusskurs nähert sich und eine Reihe von Ablehnungen bei 7.253 $ könnten dazu führen, dass der Preis wieder unter 7.000 $ fällt. Im Falle einer Umkehrung hat Bitcoin eine weiche Unterstützung bei $7.121 und unterhalb dieses Niveaus bei $6.850-$6600 und $6.400-$6.300.

Der Bereich zwischen $6.900 und $6.750 ist besonders wichtig, da eine Nähe unterhalb der Trendlinie bei $6.715 darauf hindeuten würde, dass Bären kurz vor einer Trendwende stehen.

Die IOTA Tangle-Technologie wurde von weit her anerkannt und von einer Reihe von Unternehmen in verschiedenen Sektoren der Welt ratifiziert, darunter Automobilindustrie, Unternehmen, Landwirtschaft, Abfallwirtschaft, Überweisung und Gesundheitsindustrie.

Der eHealth-Sektor, der den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) für die Gesundheit erfordert, wurde ebenfalls durch die IOTA-Technologie für verteilte Hauptbücher wiederbelebt. Mit seiner Tangle-Technologie führt IOTA ein unveränderliches, transparentes und sicheres Datensystem in die eHealth-Branche ein.

Grundsätzlich widmet sich IOTAs The Tangle, ein DLT, das Directed Acyclic Graph (DAG) nutzt, einem transparenteren Mittel zum Speichern von Daten

IOTA hat die Untangle Care mit dem Ziel entwickelt, Benutzern die Kontrolle über ihre Gesundheitsdaten über eine virtuelle Plattform für Gesundheitsassistenten zu ermöglichen. Es handelt sich um eine patientenzentrierte Technologie, die die Interoperabilität gewährleistet. Mit der Untangle Care-Technologie können Benutzer hier neben ihren Interessengruppen im Gesundheitswesen eine aktivere Rolle in gesundheitlichen Fragen spielen.

Dies wird erreicht, indem Benutzerinformationen in einer genehmigungslosen verteilten Hauptbuchtechnologie gespeichert werden, die als Masked Authentication Messaging bezeichnet wird. Hier wird auch das interoperable Format für das Gesundheitswesen – Fast Healthcare Interoperable Resources (FHIR) – verwendet.

Bitcoin

Die Plattform bietet Benutzern rund um die Uhr unterbrochene personalisierte Gesundheitsdienste, da Patienten und andere Interessengruppen im Gesundheitswesen Daten nahtlos austauschen

IOTA stellte fest, dass es Gesundheitsdienstleistern eine vereinfachte Weboberfläche, Anwendungsprogrammierschnittstelle (API) und Quellcode bieten würde, mit denen sie MAM / FHIR auf verschiedenen Ebenen problemlos integrieren können.

Außerdem hat IOTA das Debüt mHealth. Eine Plattform, die MAM-basierte Lösungen in Electronic Health Records (HER) einführt. Debut mHealth hilft dabei, Krankenakten über das Tangle zu führen.

Es ist ein Mittel zur Behandlung der Smartphone-Generation über Mobiltelefone. Debut mHealth wurde von Ben Royce gegründet und umfasst den Transport von HL7 EHR zur IOTA Distributed Ledger-Technologie (The Tangle). Es verwendet das HL7, mit dem Patienten Informationen von IoT-Telemedizingeräten lesen können.

Anstelle der üblichen geschlossenen und streng kontrollierten Datenbank in der HL7-Lösung bietet das Tangle Benutzern eine geöffnete, aber gesicherte Plattform, die die Identität jedes Benutzers schützt. Daher trägt Debut mHealth dazu bei, die Sicherheit und Transparenz von Gesundheitsdaten gleichzeitig zu gewährleisten.

Ein Upgrade auf Datenschutz und Skalierbarkeit, das sich als eines der größten von Bitcoin herausstellen könnte, hat einige Meilensteine ​​überschritten, die außerhalb der Fachkreise wenig beachtet wurden.

Am Dienstag übermittelten Pieter Wuille, ein Bitcoin Core-Entwickler und die Köpfe hinter dem als Taproot bekannten Update, GitHub eine in Bearbeitung befindliche Codeänderung in Form einer sogenannten „Pull-Anfrage“, die zeigt, dass der Code für weitere Entwickler bereit ist .

„Das Zusammenführen ist natürlich von der Unterstützung der Community für den Vorschlag abhängig

Es wird hier geöffnet, um die Codeänderungen zu demonstrieren, die dies implizieren würde“, schrieb er. Das Senden einer Pull-Anfrage an den Code für Bitcoin Core (die Referenzimplementierung oder Standardversion der Bitcoin-Software, von der andere abgeleitet sind) bedeutet nicht, dass die Änderung offiziell ist. Aber es ist ein wichtiger Schritt. Während viele in der Bitcoin Profit Community von dem Upgrade begeistert sind, geschieht der Prozess, die Idee in Code umzuwandeln, größtenteils hinter den Kulissen. Wuilles „Pull Request“ rückt es ins Rampenlicht und bedeutet, dass der Code fast fertig ist.

Obwohl Wuille die Pull-Anfrage erst vor ein paar Tagen eingereicht hat, haben einige Bitcoin-Entwickler, darunter John Newberry, Ben Woosley und Adam Ficsor, bereits Überprüfungskommentare hinterlassen, was ein weiteres Zeichen dafür ist, wie sehr die Änderung erwartet wird.

In einem weiteren symbolischen Meilenstein wurden den drei Bitcoin-Verbesserungsvorschlägen (BIP), die wie Entwürfe der Änderungen aussehen, auf GitHub ebenfalls Nummern zugewiesen.

Ein wesentlicher Bestandteil des Vorschlags ist Schnorr, ein kryptografisches Signaturschema zum Nachweis des Eigentums an Münzen. Es ist besser als das, was Bitcoin derzeit hat, da es den Weg für Verbesserungen der Skalierbarkeit ebnet und Entwicklern ermöglicht, neue Technologien auf Bitcoin aufzubauen.

Mit Schnorr fügt Taproot Bitcoin intelligente Vertragsfunktionen hinzu, die die Privatsphäre stärken würden. Beispielsweise würden Transaktionen, die Zahlungskanäle im Lightning-Netzwerk öffnen und schließen und so eine schnellere Überweisung kleiner Beträge ermöglichen, nicht viel anders aussehen als normale Transaktionen (zumindest bis zu einem gewissen Punkt).

Bitcoin

Für Blockchain-Voyeure wäre es daher schwieriger zu erkennen, was ein Benutzer tut

Als dezentrale Kryptowährung hat Bitcoin keinen einzigen Marktführer, der Änderungen durchsetzen kann. Daher kann eine große Veränderung wie diese (im Bitcoin als „weiche Gabel“ bezeichnet) nur absorbiert werden, wenn nahezu jeder damit einverstanden ist.

Wenn niemand in der Community gültige Einwände gegen Taproot vorbringt (z. B. das Aufdecken einer Sicherheitslücke), könnte dies die größte Veränderung sein, die die digitale Währung seit 2017 erlebt hat, als das Upgrade von SegWit nach einer langen und oft brutalen Debatte blockiert wurde .

Bisher sieht es so aus, als ob die Änderung von den Entwicklern beinahe einstimmig gebilligt wurde. Anthony Towns, ein Mitarbeiter von Bitcoin Core, organisierte eine Überprüfungsgruppe, in der die Entwickler die Grenzkontrollen überprüften und Kommentare und Vorschläge einreichten. Jeder Entwickler, der mitmachen wollte, konnte.

Diese „Armee“ von Entwicklern hat Anfang des Monats ihre Überprüfung der Protokolländerung abgeschlossen. Von diesen reichten 16 am Ende eine „Umfrage“ ein, in der sie ihr Feedback darlegten, einschließlich der Frage, ob das Upgrade für sie eine gute Idee ist. Alle 16 stimmten den Änderungen zu.

Es gibt noch viel zu tun. Während viele den Code auf Verbesserungen oder Fehler untersuchen, diskutieren einige Entwickler, wie das dezentrale, globale Netzwerk die Änderung mit möglichst wenigen Unebenheiten übernehmen kann – was die hitzige Debatte von SegWit keineswegs als gegeben herausstellte.